07.04.2022 -

Wer bringt Markisen an? Und wer repariert sie?

Markisen sind sehr nützlich, wenn man im Sommer auf einer schattigen Terrasse sitzen möchte. Als temporäres Dach machen sie einen Aufenthalt draußen darüber hinaus selbst dann angenehm, wenn er durch leichten Regen ohne Markise beeinträchtigt würde. Anbringen kann man Markisen oftmals selbst. Falls das handwerkliche Geschick nicht ausreicht, kann man aber auch Fachleute beauftragen. Ähnliches gilt dann, wenn bereits installierte Markisen gereinigt oder repariert werden müssen. Selbst tätig werden sollten nur diejenigen, die es wirklich können, urteilen die Experten des Kroiher-Beraterteams.

Markise anbringen? Kann man selbst machen!

Die Frage „Wer bringt Markisen an?“ lässt sich bisweilen sehr einfach beantworten: derjenige, der sie gekauft hat. Voraussetzung dafür ist allerdings tatsächlich mindestens ein bisschen handwerkliches Geschick. Das gilt unabhängig von der Art der Markise. Es ist also egal, ob es sich um eine klassische Gelenkarmmarkise, um eine Halbkassetten- oder eine Kassetten-Markise handelt. Wichtig ist bei der Montage unter anderem die exakte Positionierung der Bohrlöcher, die optimale Fixierung der Schwerlastanker sowie die richtige Neigung des Gelenkarms. Entscheidet man sich hier falsch, werden große Menschen den Bereich unter der Markise vielleicht nicht ohne Bücken betreten können.

Wir von Kroiher können Sie bei der Montage Ihrer Markise unterstützen.

Markise reinigen: Aber wie?

Ist eine Markise erst einmal installiert, hält sie einige Zeit. Aber auch qualitativ hochwertige Markise werden mit der Zeit zumindest schmutzig. Dann ist die Frage: Wer reinigt Markisen? Die Besitzer der Markisen können das in den meisten Fällen selbst. Der Stoff älterer Markisen wird häufig aus Segeltuch hergestellt. Bestandteile sind dann beispielsweise Hanf oder Leinen. Modernere Varianten bestehen häufig aus künstlich hergestellten Stoffen, die etwas schneller trocknen und formstabiler sind. In beiden Fällen kann mitunter bereits ein einfacher Handfeger helfen, die Markise zu säubern. In anderen Fällen hilft zum Beispiel eine Mischung aus warmem (aber nicht heißem) Wasser und Feinwaschmittel, die man mit einem Schwamm auf der Markise verteilt.

Wer repariert Markisen?

Natürlich sind auch Markisen nicht vor einem Schaden gefeit. Bei Schäden wie Rissen im Stofftuch können die Besitzer der Markise oft mit Spezialkleber selbst tätig werden. Quietschen die Gelenkarme der Markise, ist der klassische Griff zum Schmieröl oft keine gute Wahl. Schmutzabweisende Sprays wie Teflon-Spray lösen das Problem viel eher. Hat sich der Neigungswinkel der Markise verändert, kann ein einfaches Nachjustieren ausreichen. Dagegen ist bei einem defekten Markisenmotor einer elektrisch ausfahrbaren Markise oft ein Austausch fällig. Mit solchen Arbeiten und intensiveren Reparaturen an der Mechanik sollte man Profis aus Handwerksbetrieben rund um Sonnen-, Sicht- und Wetterschutz beauftragen, falls man nicht selbst passende Erfahrungen besitzt.

Markise erneuern: Was kostet Markisenstoff?

Ist der Markisenstoff sehr ramponiert, hilft bisweilen nur eins: Man muss die Markise neu bespannen (lassen). Im Allgemeinen sollten hier Fachleute ans Werk. Als Orientierungswerte für die Preise des Stoffs gelten 40 bis 70 Euro pro Quadratmeter. Hinzu kommen Montagekosten, die von Anbieter zu Anbieter variieren. Hier liegen die Orientierungswerte bei 100 bis 150 Euro. Und wenn sich eine Reparatur nicht mehr lohnt? Dann hilft vielleicht nur noch eine neue Markise?